Skip to main content

Bimsstein

Bimsstein

Bimsstein - Preiswert und Einfach!

Bimsstein – Preiswert und Einfach!

Der Bimsstein ist eines der am häufigsten verwendeten Hilfsmittel, wenn es um die Entfernung von Hornhaut geht.
Er ist nicht nur leicht anzuwenden, sondern auch sehr preiswert.
Bims ist ein offenporiges Vulkangestein, welches aufgrund seiner unzähligen Poren und der daraus resultierenden geringen Dichte auf Wasser schwimmt. Die Farbe von Bimssteinen variiert je nach Ort und physikalischen Einflüssen von dunkel (schwarz) bis hell (nahezu weiß).

Die Verwendung von Bimssteinen zur Körperpflege geht bis in die Antike zurück und ist somit wohl die am ältesten verwendete Art Hornhaut zu entfernen.
Aber ist es somit auch die beste?

Wie funktioniert ein Bimsstein?

Bimssteine sind meist ein Naturprodukt, aber auch die Industrie hat sich der Produktion der beliebten Pediküre Artikel angenommen. Somit gibt es auch ein breites Spektrum an künstlich hergestellten Bimssteinen, welche im Allgemeinen sogar als hygienischer gelten.
In Bimssteinen lagern sich Hautschuppen und Bakterien ab, welche bei einer unsachgemäßen Reinigung zu üblen Infektionen führen kann.
Gerade für Diabetiker sind die natürlichen Steine somit ungeeignet, wenn nicht sogar gefährlich.

Hier liegt der Vorteil der künstlichen Steine, diese lassen sich besser reinigen und sind zudem noch etwas weicher. Das Verletzungsrisiko ist somit geringer und bei sachgemäßer Handhabung (ohne Druck und regelmäßige gründliche Reinigung) kaum existent.

Der Bimsstein wird meist in Verbindung mit einem Fußbad benutzt. Durch seine unzähligen Poren und die dadurch entstehenden scharfen Kanten wird die Hornhaut von den betroffenen Hautstellen herunter „geschliffen“.
Die abgelöste Hornhaut reibt sich in die Poren und verstopft diese mit der Zeit wodurch die Schleifwirkung drastisch abnimmt. Eine Reinigung des Bimssteins ist dann unumgänglich! Um die Funktion wiederherzustellen.

Bimsstein richtig anwenden:

Bimsstein beim Baden anwenden.

Bimsstein beim Baden anwenden.

Ein Bimsstein wird meist in Kombination mit einem Fußbad benutzt. Um die Hornhautschicht aufzuweichen und diese dann so schonend wie möglich abtragen zu können.
Beachten Sie, dass je nach Hornhautbelastung, nach jedem Reibevorgang Sie die Poren des Bimssteins erneut reinigen müssen um die optimale Wirkung wiederherzustellen.

Achten Sie bei der Anwendung darauf, nicht zu stark zu drücken.
Druck und Reibung sind meist die Ursache für eine stark verhornte Haut und möglichst zu vermeiden.
Es bietet sich außerdem an, nicht die gesamte Hornhaut auf einmal zu entfernen.
Sondern dies etappenweiße zu machen, um die darunterliegende, gesunde Hautschicht nicht zu reizen bzw. zu verletzen.

Nach der erfolgreichen Entfernung der Hornhaut, sollten Sie die betroffene Hautpartie mit einer entsprechenden Feuchtigkeitscreme pflegen.
Dieser Schritt wird gerne vergessen oder schlicht und einfach missachtet.
Dabei handelt es sich um das A und O bei der Hornhautentfernung, da nur so eine langfristig weiche Haut garantiert werden kann.

Vor- und Nachteile eines Bimssteines:

Bimssteine sind günstig in der Anschaffung und sicherlich auch an fast jeder Straßenecke zu bekommen.
Man sollte sich jedoch nicht nur von der Einfachheit blenden lassen.
Bimssteine sind nicht gerade hygienisch und rauen die gesunde Haut bei Unaufmerksamkeit unnötig auf, was zu einer noch stärkeren Honrhautbelastung führen kann.

Fazit zum Bimsstein:

Wer eine schnelle und günstige Möglichkeit sucht seine Hornhaut vorrübergehend zu entfernen, der kann auf den Bimsstein zurückgreifen.
Möchten Sie jedoch eine langanhaltende weiche Haut, so rate ich Ihnen definitiv vom Bimsstein ab.
Die Nachteile bezüglich der Neubildung von Hornhaut sowie der hygienische Aspekt überwiegen den geringen Vorteilen die der Bimsstein aufgrund der Anschaffungskosten mit sich bringt bei weitem.
Als Reisebegleiter bietet sich der Bimsstein jedoch definitiv an.