Skip to main content

Hausmittel gegen Hornhaut!

Hausmittel gegen Hornhaut

Hausmittel gegen Hornhaut

Der Handel hat eine breite Palette an Mitteln zur Hornhautentfernung auf den Markt gebracht. Dazu zählen mechanische und elektrische Geräte sowie Cremes und Peeling-Pasten.
Hornhaut kann aber auch mit einfachen Hausmitteln effektiv entfernt werden. Diese Mittel schonen nicht nur den Geldbeutel, sondern sind aufgrund ihrer natürlichen Basis meist bedeutend hautverträglicher.

Fußbäder

Am Beginn jeder Behandlung zur Hornhautentfernung steht das Fußbad. Da es sich bei der Hornhaut um abgestorbene und verhärtete Hautzellen handelt, werden diese Schichten durch das Wasser aufgeweicht. Die Zellen quellen auf und können so leichter mit mechanischen Geräten wie Hornhautraspel und Bimsstein oder Peelings entfernt werden. Anstelle der handelsüblichen Produkte können Mittel für Fußbäder oder Peelings leicht zusammengestellt werden.
Die Rezepturen haben sich seit Jahrhunderten bewährt.

Zusätze für Fußbäder

Die Wirkung eines Fußbades kann gesteigert werden, wenn es mit Zusätzen angereichert wird. So fördern einfache Mittel wie Kernseife, Milch oder Milchpulver sowie Natron das Aufquellen der verhärteten Hautschichten. Insbesondere der Alleskönner Natron, der im Haushalt vielseitig eingesetzt werden kann, erweist sich auch im Bereich der Fußpflege als regelrechtes Wundermittel.

Natron

Das Natron lässt die verhärteten Hautschichten aufquellen und erleichtert das anschließende Peeling. Das Natron hat darüber hinaus noch weitere positive Effekte. Da es stark basisch ist, mindert es geruchsbildende Bakterien. Aufgrund dieser desodorierenden Eigenschaft beseitigt es Schweißgeruch. Bei wiederholten Anwendungen, etwa 1 bis 2 Mal wöchentlich, haben unangenehme Gerüche keine Chance mehr. Die basische Wirkung trägt dabei auch zur Entsäuerung des Körpers bei. Ein Natron-Fußbad erfrischt so nicht nur müde Füße, sondern den ganzen Körper.

Natron-Fußbad:

Für ein Natron-Fußbad werden nur eine Wanne und Natron benötigt. Die Füße werden dabei für etwa 20 Minuten in der Natronlauge gebadet. Nach dem Fußbad kann ein mechanisches Peeling mit Bimsschwamm oder Peeling-Paste erfolgen.

Benötigt wird:

Listerine-Fußbad:

Das Mundwasser Listerine sorgt nicht nur für frischen Atem, sondern kann auch bei der Hornhautentfernung regelrechte Wunder wirken. Damit die Füße aber keinen blauen Teint erhalten, sollte das fliederfarbene Mundwasser mit Lavendelduft verwendet werden. Nach einem ca. 15-minütgen Fußbad kann eine Peeling-Behandlung durchgeführt werden.

Benötigt wird:

Fußbad mit pflanzlichen Zusätzen

Die Natur hat zahlreiche Pflanzen mit hautaufquellender Wirkung im Angebot. Dazu gehören Kamille, Apfelessig, Aloe-Vera-Saft oder Teebaumöl. Besonders wirksam ist die Weidenrinde, die aufgrund der Salizylsäure selbst die härtesten Verhornungen aufweicht. Die ätherischen Öle der Kamille und des Teebaumöls haben darüber hinaus eine adstringierende Wirkung und beseitigen Schweißgeruch und beugen so Infektionen wie Fußpilz vor.


Klassische Hausmittel gegen Hornhaut

Neben den Fußbädern gibt es weitere Hausmittel gegen Hornhaut, die sich bereits zu Großmutters Zeiten bewährt haben. So können Zitronen- oder Aloe-Vera-Saft, Apfelessig sowie Teebaumöl die verhornte Haut aufweichen und sie für ein Peeling vorbereiten. Der Klassiker ist das Kamillenpäckchen, das leicht herzustellen ist.

Kamillenpäckchen

Bei diesem Päckchen handelt es sich um eine Fußpackung aus Kamillenblüten. Die Pflanzen sind in jeder Apotheke und in Drogeriemärkten erhältlich – und auf jeder Sommerwiese.

Ein bis zwei Esslöffel KamillenblütenBlüten* werden in ein Tuch gegeben, das anschließend mit heißem Wasser benetzt wird. Das Kamillentüuh wird dann für ca. 15 Minuten auf die verhornte Stelle gelegt. Anschließend kann die aufgeweichte Hornhaut mit einem Bimsstein oder anderen mechanischen Geräten entfernt werden.

Natürliches Peeling

Handelsübliche Peelings arbeiten nicht nur mit künstlichen Schleifpartikeln, sondern sind auch kostspielig. Im Unterschied dazu sind Hausmittel aus Pflanzenölen und natürlichen Schleifmitteln hautfreundlicher und bedeutend preiswerter. So kann Kokosöl mit groben kristallinen Zusätzen zu einer Peeling-Paste vermengt werden. Bei leichten Schrunden oder kleinen Infektionen kann auch Teebaumöl zur Desinfektion beigemengt werden.

Benötigt wird:

  • Kokosöl*
  • Kristalline Substanzen wie grobes Meersalz, Natron oder Zucker.
  • Teebaumöl* nach Bedarf.

Das Peeling kann als separate Behandlung erfolgen oder nach einem Fußbad.


Natürliche Cremes

Mit Hausmitteln lasen sich Cremes herstellen

Natürliche Cremnes mit Hausmitteln erstellen.

Damit sich die Hornhaut nicht so schnell nachbildet und die Haut darüber hinaus immer schon weich bleibt, sollten die Füße in regelmäßigen Abständen mit einer Creme gepflegt werden.
Besonders bewährt haben sich uralte Hausmittel wie Hirschtalg, einer Creme-Mischung aus Rindertalg und Schmierseife sowie Melkfett.
Diese Produkte sind in der Apotheke oder in gut sortierten Drogeriemärkten erhältlich.
Eine besonders gute Wirkung wird erzielt, wenn die Salben dick aufgetragen werden und über Nacht in die Haut einziehen. Damit die Bettwäsche nicht verschmutzt wird, sollten Baumwollsocken getragen werden.
Auch Ringelblumensalbe hat sich zur vorbeugenden Behandlung von Hornhaut bewährt.
Darüber hinaus beschleunigt diese Salbe aufgrund ihrer regenerierenden Wirkstoffe bei kleinen Rissen oder Verletzungen den Heilungsprozess.

Mit diesen natürlichen Hausmittel gegen Hornhaut kann die Hautschicht leicht entfernt und insgesamt dauerhaft reduziert werden.
Nicht zuletzt sorgen sie für gesündere und gepflegte Füße.